A92_2

Wie Babys gut und sicher schlafen

Das Baby schläft – aber schläft es auch sicher? Diese Frage beschäftigt viele Eltern. Denn die tatsächlichen Schlafvorlieben kleiner Kinder unterscheiden sich oft stark von offiziellen Empfehlungen zum sicheren Kinderschlaf. Doch keine Sorge: Mit wenigen einfachen Maßnahmen können Sie sicherstellen, dass Ihr Baby sowohl geborgen als auch sicher schläft.

Schlafposition

Vor allem ganz kleine Babys schlafen am sichersten auf dem Rücken. Um sicher zu gehen, dass Mund und Nase frei sind, gilt die Rückenlage deshalb als die empfehlenswerteste Schlafposition im gesamten ersten Jahr. Doch was ist, wenn das Kleine sich selbst im Schlaf auf die Seite oder auf den Bauch rollt? Das ist kein Problem: Sobald ein Baby dafür stark genug ist, kann es sich im Zweifelsfall auch selbst aus einer ungünstigen Schlafposition befreien.


So schläft Ihr Baby sicher und gut:

  • Ein Schlafsack sorgt für kuschelige Wärme, das Köpfchen ruht direkt auf der Matratze, ansonsten ist das Bett frei von Kissen, Decken und großen Kuscheltieren – so sieht der optimale Schlafplatz für Babys aus. Der Grund: Alles, was groß und flauschig ist kann im ungünstigsten Fall die Atemwege blockieren. 
  • Stillen gehört zu den wichtigsten Schutzfaktoren vor dem Plötzlichen Kindstod: Es senkt das individuelle Risikos eines Babys um sagenhafte 50 Prozent! Gestillte Babys werden nachts häufiger wach und rutschen dadurch nicht in einen zu tiefen Schlaf, der zu Atemaussetzern führen kann.
  • Am sichersten schlafen Babys im gesamten ersten Lebensjahr im Elternschlafzimmer. Der Grund: Die ruhigen Atemgeräusche der Erwachsenen geben ihrem Gehirn bei gefährlichen Atemaussetzern das Signal zum Weiteratmen.  
  • Helfen Sie Ihrem Baby, im Schlaf weder zu schwitzen noch zu frieren. Fühlt sich Ihr Kleines im Nacken angenehm warm, aber nicht verschwitzt an, herrscht im Schlafzimmer die richtige Raumtemperatur. Kleinen Frostbeulen kann ein Kirschkernkissen beim Warmbleiben helfen, in sehr heißen Schlafzimmern dürfen Sie im Sommer Ihr Baby ruhig auch nackig oder nur in Unterwäsche schlafen lassen. 
  • Raucht eine Mutter während der Schwangerschaft oder in der Babyzeit, steigt dadurch die Gefahr, dass ihr Baby am plötzlichen Kindstod stirbt. Doch auch bei einem rauchenden Vater ist das Risiko erhöht, denn er dünstet die gefährlichen Giftstoffe durch die Poren seiner Haut aus. Werdende Eltern sollten deshalb möglichst beide aufhören zu rauchen und in jedem Fall die gesamte Wohnung rauchfrei halten. Schafft eine Mutter es nicht, gänzlich auf Zigaretten zu verzichten, sollte sie jedoch trotzdem stillen: die schützende Wirkung der Muttermilch wiegt schwerer als die Giftstoffe, die beim Stillen zum Baby gelangen. 
  • In gebrauchten Matratzen können sich Schimmelsporen gebildet haben, die von außen nicht zu sehen sind. Wählen Sie für Ihr Baby deshalb am besten eine neue, ökologisch unbedenkliche Matratze, die genau ins Bett passt.

 

Babys können sowohl im eigenen Bett als auch im Bett der Eltern sicher schlafen. Entscheidend ist, dass möglichst alle genannten Kriterien für sicheren Babyschlaf erfüllt sind und dass sowohl die Eltern als auch das Kind sich mit der Schlafsituation wohlfühlen.

 

Hinweise zur Sicherheit im Babybett

Wenn Sie ein neues Babybett gekauft haben, müssen Sie sich keine Sorgen machen, es erfüllt dann sicher alle gesetzlichen Auflagen zur Babysicherheit. Falls Sie ein älteres Babybett verwenden, haben wir hier einige wichtige Hinweise für Sie zusammengefasst:

  • Bei älteren Babybetten können die Gitterstäbe so weit voneinander entfernt sein, dass der Kopf des Babys dazwischen passt und stecken bleiben könnte. Beträgt der Abstand mehr als 6 Zentimeter, ziehen Sie am besten zusätzliche Gitterstäbe ein.
  • Die Eckpfosten sollten nicht mehr als 0,15 cm überstehen, damit Ihr Kleines sich nicht an Ihnen verletzen kann.
  • Sowohl das Kopfende als auch das Fußende sollten über keine Öffnungen verfügen, in denen das Baby etwa mit Händchen oder Füßchen hängen bleiben könnte.
  • Verwenden Sie keine Babybetten, bei denen das Seitengitter verschoben werden kann. In Ihnen können sich Kinder schlimme Verklemmungen zuziehen.
  • Bis ins Jahr 1972 war es nicht unüblich, Babybetten mit bleihaltiger Farbe zu bestreichen. So alte Betten deshalb lieber sicherheitshalber einmal ganz abschleifen und mit neuer, gesundheitlich unbedenklicher Farbe neu anmalen.

Natürlich liegt Ihnen die Sicherheit Ihres Babys im Schlaf besonders am Herzen. Denken Sie jedoch immer daran: Babys sind dafür gemacht, sicher und gut durch die Nacht zu kommen. Der Plötzliche Kindstod ist hingegen ein extrem seltenes Ereignis, und die Zahl betroffener Kinder nimmt aufgrund gut belegter Empfehlungen, wie den hier genannten, seit Jahren kontinuierlich ab. Bereiten Sie Ihrem Baby deshalb einen schönen, sicheren Schlafplatz und üben Sie sich dann in Entspannung: Jetzt spricht alles dafür, dass Sie sich um die Sicherheit Ihres Kindes keine Sorgen machen müssen!

Das könnte Sie auch interessieren: